"bewusst gesund" am 1. April: Hilfe auf vier Pfoten – wie ein Hund die Seele berührt ORF
ORF
Hunden fällt es im Allgemeinen ganz leicht, eine Verbindung zu uns Menschen aufzubauen. Im Gegenzug stärkt dabei der Kontakt zu den Vierbeinern nicht nur unser Immunsystem, sondern sorgt auch für eine vermehrte Ausschüttung von Endorphinen und Dopamin, die schmerzlindernd wirken und uns glücklich machen. Besonders ausgebildete Therapiehunde werden in Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern eingesetzt. Eine von ihnen ist die siebenjährige Lindsay.
Gestaltung: Denise Kracher

Kontaktadressen:

Dr. Christof Argeny
Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern
Stumpergasse 13, 1060 Wien
Tel.: +43 (0)1 599880
Mag. Brigitte Bader
Gesundheits- und Klinische Psychologin
Tel.: +43 (0)676 3156350
E-Mail: office@brigittebader.at
www.brigittebader.at
1. April 2017

Heilsamer Druck – Hilfe gegen Zähneknirschen

"bewusst gesund" am 1. April: Heilsamer Druck – Hilfe gegen Zähneknirschen ORF
Rund 400.000 Österreicherinnen und Österreicher leiden unter Schmerzen im Kiefer- und Gesichtsbereich. Manchmal sind die Symptome unklar, Schmerzen können im Gesicht, im Kopf, Hals, Nacken oder auch in den Ohren auftreten. Die Betroffenen suchen daher Hilfe beim Zahnarzt, beim HNO-Arzt oder beim Neurologen. An das Kiefergelenk als Ursache denkt meist niemand. Es wird daher auch als „vergessenes Gelenk“ bezeichnet.
Die Ursachen der Schmerzen können sehr unterschiedlich sein und reichen von Muskelverkrampfungen durch Zähneknirschen, Knorpelschäden des Kiefergelenks, Entzündungen bis zu stressbedingter Anspannung der Kaumuskulatur.
Studien an der Medizinischen Universität Wien haben gezeigt, dass eine spezielle physikalische Therapie bei Kiefergelenksproblemen 90 Prozent der Patienten langfristig von ihren Schmerzen befreien kann. Nur ganz selten ist eine Kiefergelenksoperation nötig.
Gestaltung: Sylvia Unterdorfer
Universitätsklinik für Physikalische Medizin und Rehabilitation
AKH Wien
Tel.: +43 (0)1 40400-2308 (8.00 – 11.00 Uhr)
Dr. Wolfgang Gruther, healthPi
1010 Wien, Wollzeile 1-3, 2. Stock, Top 2.3
Tel.: +43 (0)1 9974207
E-Mail: office@healthpi.at
Internet: www.healthpi.at/arzt/
"bewusst gesund" am 1. April: Guter Rat – Online-Selbsthilfe für Patientinnen ORF
1. April 2017

Guter Rat – Online-Selbsthilfe für PatientInnen

ORF
Eine Krankheitsdiagnose ist für viele Menschen ein Schock, den sie nicht alleine bewältigen können. Neben Angehörigen und den Ärzten des Vertrauens sind es oft Schicksalsgenossen, die in solch schwierigen Situationen am besten helfen können, weil sie aus Erfahrung sprechen.
Im Zeitalter der neuen Medien und des Internets verlagert sich die diesbezügliche Kommunikation immer mehr von den herkömmlichen Selbsthilfegruppen ins Internet – was den Nachteil der Unpersönlichkeit hat. Eine neue Online-Plattform will hier gegensteuern und den Patientinnen und Patienten im Internet Gesicht und Stimme zurückgeben.
Gestaltung: Christian Kugler

Serviceliste:

Hepatitis Hilfe Österreich - Plattform Gesunde Leber (HHÖ)
Anton-Burg-Gasse 1/44, 1040 Wien
Tel. und Fax: +43 (0)1 581 03 28
E-Mail: info@gesundeleber.at
Internet: www.gesundeleber.at
PAN - Verein für Jugendliche und junge Erwachsene mit onkologischen Erkrankungen
Goldschmiedgasse 2/6/5, 1010 Wien
Tel.: +43 (0)664 75070462
Internet: www.pan-austria.org
1. April 2017

Tipp für Herzpatienten

Univ.-Prof. Dr. Siegfried Meryn beantwortet Fragen des Publikums: Worauf müssen Herzpatienten achten, wenn sie Schmerzmittel einnehmen?
"Bewusst gesund - Das Magazin": Ricarda Reinisch, Prof. Dr. Siegfried Meryn ORF/Günther Pichlkostner
Moderatorin und Sendungsverantwortliche Ricarda Reinisch mit Univ.-Prof. Dr. Siegfried Meryn
ORF nachlese März 2017

Sodbrennen – das hilft!

Gesundheitstipp von
Univ. Prof. Dr. Siegfried Meryn
Viele von Ihnen kennen es wahrscheinlich, dieses unangenehme Brennen in der Speiseröhre und dem Hals – besonders nach schwerem Essen. Das Schlucken bereitet meist Schmerzen und der Oberbauch ist empfindlich. Viele schließen daraus, dass sie an einer Magenübersäuerung leiden. Doch nicht immer ist das die Ursache. Leitsymptom der Refluxkrankheit ist jedenfalls Sodbrennen. Der brennende Schmerz hinter dem Brustbein verstärkt sich meist beim Bücken oder im Liegen. Hinzu kommt häufig saures Aufstoßen. Nachts passiert es mitunter, dass der Mageninhalt bis in den Mundraum zurückläuft. Daneben kann es auch zu relativ unspezifischen Symptomen kommen, wie Oberbauchschmerzen, Schluckstörungen, Schmerzen beim Schlucken, Brennen im Rachen, Reizhusten oder Heiserkeit.
Die Hintergründe: Im menschlichen Magen herrscht ein extrem saures Milieu – zum einen bedeutend für die Verdauung, zum anderen dafür verantwortlich, dass mit der Nahrung aufgenommene Keime abgetötet werden. Die Magenschleimhaut ist speziell dafür ausgerichtet. Fließt der saure und dementsprechend aggressive Mageninhalt allerdings zurück in die Speiseröhre, reizt er die dortige, ungeschützte Schleimhaut, was zu diesem brennenden Schmerz hinter dem Brustbein führt, dem Sodbrennen. Gelangt der Magensaft sogar in den Mundraum, spricht man von saurem Aufstoßen.

Arztbesuch ratsam?

Wichtig ist die Frage, ab wann man zum Arzt gehen sollte: Immer dann, wenn das Sodbrennen sehr stark wird, es in sehr häufigen Abständen auftritt und daneben weitere Beschwerden auftreten. Denn wenn Sodbrennen sehr häufig oder in Kombination mit starken Krämpfen, Schwindelgefühlen oder starker Übelkeit auftritt, ist es nicht mehr einfach nur eine natürliche Reaktion auf falsche Ernährungsweise. Dann kann Sodbrennen eine ernst zu nehmende Erkrankung der Magenschleimhaut darstellen, welche in jedem Fall von einem Arzt abgeklärt und entsprechend der Diagnose behandelt werden sollte. Immer mehr Menschen in Industrieländern leiden unter dieser sogenannten Refluxkrankheit, aus der in weiterer Folge auch Geschwüre entstehen können. Man sollte also möglichst bald etwas gegen das Sodbrennen unternehmen.

Behandlung

Sehr hilfreich gegen Sodbrennen ist es in erster Linie, einige Dinge vorerst vom Speiseplan zu streichen. Etwa fette und panierte Speisen, Geselchtes, Süßigkeiten und da vor allem Schokolade. Auch Alkohol, Kaffee und Nikotin gehören dazu. Am Abend besser nur leichte Kost zu sich nehmen und nicht gleich nach dem Essen zu Bett gehen. Aber es gibt auch viele gute Hausmittel. Besonders wirkungsvoll ist etwa ein Glas Milch, schluckweise getrunken, aber auch Fencheltee oder ein bis zwei Scheiben trockenes Brot, gut gekaut und langsam gegessen.
Die überschüssige Säure kann man auch mit rezeptfreien basischen Präparaten aus der Apotheke binden. Nicht jedes Präparat ist für jeden Patienten geeignet, daher lässt man sich am besten beraten. Es gibt auch andere Mittel (z. B. Hydrotalcit), die den Säurewert im Magen auf ein normales Niveau bringen können. Wenn Sodbrennen aber mehrmals pro Woche auftritt oder länger als drei Wochen anhält, sollten Betroffene unbedingt einen Arzt aufsuchen. Protonenpumpenhemmer und Histamin-H2-Rezeptor- Blocker sind die gebräuchlichsten Säurehemmer, die dann verschrieben werden. Während die H2-Blocker die Salzsäureproduktion lediglich einschränken, blocken die Protonenpumpenhemmer sie fast vollständig ab. So gehen die Beschwerden meist auch rasch zurück.

Download:

Palmöl – ungesund und umweltschädlich ORF
25. März 2017

Palmöl – ungesund und umweltschädlich

ORF
Palmöl ist ein Pflanzenöl, das aus dem Fruchtfleisch der Ölpalme gewonnen wird. Es ist in Waschmitteln, Lippenstiften aber auch Lebensmitteln wie Fertigpizzen, Schokolade oder verschiedenen veganen Produkten enthalten. Palmöl ist billig, geschmacklos und reich an gesättigten Fettsäuren. Die Lebensmittelindustrie bringt es fast überall zum Einsatz. Mittlerweile steht es in Verdacht, das Risiko an Dickdarm- oder Brustkrebs zu erhöhen. Auch Umweltschützer warnen vor dem immer größer werdenden Verbrauch an Palmöl. „bewusst gesund“ hat sich das heiß diskutierte Produkt angesehen und Expertinnen und Experten dazu befragt.
Gestaltung: Christian Kugler

Risiko Palmöl

Linktipps:

25. März 2017

Lymphödem – Operation lässt hoffen

Chirurgische Interventionen bei Lymphödem-Patientinnen und -Patienten galten lange Zeit als nicht zielführend, da Lymphgefäße extrem zart sind. Im Wiener AKH wird nun eine neuartige Operationsmethode angeboten, bei der Lymphknoten von einer gesunden Leiste oder Achselhöhle entnommen und an die Problemstelle verpflanzt werden. Diese OP-Technik führt zu einer deutlichen Linderung des oft unvorstellbar großen Leidensdrucks der betroffenen Patientinnen und Patienten.
„bewusst gesund“ hat eine Patientin getroffen, die zehn Jahre lang vergeblich versucht hat, ihre Krankheit in den Griff zu bekommen. Jetzt, ein Jahr nach der OP, geht es ihr unvergleichlich besser als vorher.
Gestaltung: Gerlinde Scheiber

Lymphödem: Neue OP-Technik

Kontakt

Ambulanz für Lymphödem und rekonstruktive Lymphchirurgie
AKH Wien Telefon: +43 (0)1 40400-69060
Ambulanzzeiten: Donnerstag , 12.00-14.00 Uhr
Anmeldung: Telefonische Terminvereinbarung 12.00-14.00 Uhr und ärztliche Überweisung notwendig;
Österreichische Lymphliga
www.lymphoedem.at
Gesunder Weg – Nordic Walken gegen Zuckerkrankheit ORF
25. März 2017

Gesunder Weg – Nordic Walken gegen Zuckerkrankheit

ORF
Im Rahmen des ORF-Schwerpunkts
Zucker – Das süße Gift
Vor 13 Jahren erhielt Renate Raith die Diagnose Diabetes und musste täglich Tabletten schlucken. Als dann in ihrer Umgebung, in Knittelfeld in der Steiermark, eine Nordic-Walking-Gruppe gegen Diabetes gegründet wurde, beschloss sie, dabei mitzumachen. Bereits nach einem halben Jahr konnte die inzwischen 67-jährige Steirerin ihren Langzeitzucker so weit senken, dass sie die Medikamente absetzen konnte. Ein Erfolg, der auch die anderen, mittlerweile 103 Mitglieder der Gruppe motiviert, jeden Montag pünktlich für eineinhalb Stunden walken zu gehen.
Gestaltung: Steffi Hawlik

Link:

25. März 2017

Tipp zum Thema Allergie

Univ.-Prof. Dr. Siegfried Meryn beantwortet Fragen der Zuseherinnen und Zuseher. Was sind typische Anzeichen für eine allergische Reaktion, was hilft am besten gegen Allergien?
bewusst gesund "Zucker - Das süße Gift" ORF
ORF-Initiative vom 18. bis 24. März 2017

bewusst gesund: Zucker – Das süße Gift

ORF

Zucker ist mehr als nur ein Lebensmittel

Vom 18. bis 24. März 2017
in allen Medien des ORF
In der mittlerweile 20. „bewusst gesund“-Initiative will der ORF daher unter dem Motto „Zucker – Das süße Gift“ vom 18. bis 24. März 2017 mit seiner gesamten Medienvielfalt Bewusstsein für das Thema Zuckerkrankheit/Diabetes schaffen. Ziel der Initiative ist es, fundierte Informationen über Krankheitsprävention und -therapie zu liefern sowie betroffenen Menschen Hilfestellung zu bieten.

Link:

ORF TVthek

„bewusst gesund“ sehen wann und wo Sie wollen!

Alle Beiträge von „bewusst gesund - Das Magazin“ stehen nach der Ausstrahlung in der ORF-TVthek sieben Tage lang auf Abruf zur Verfügung. So können Sie die Sendung - oder genau den Beitrag, der Sie interessiert - sehen, wann und wo Sie wollen. Auf dem Computer, auf Ihrem internetfähigen Fernseher oder auf dem Smartphone.
ORF.at Network

Thema Gesundheit online

Im ORF.at Network bieten der Ö1 Radiodoktor, science.ORF.at und salzburg.ORF.at regelmäßig Informationen zum Thema Gesundheit an.
Kontakt

Ihr Draht zur Redaktion „bewusst gesund“

Das ORF-Gesundheitsmagazin „bewusst gesund“ wird jeden Samstag um 17.05 Uhr in ORF 2 ausgestrahlt.
Präsentation
Dr. Ricarda Reinisch
Anschrift:
ORF Redaktion „bewusst gesund“
1136 Wien